Institut für Berufsbildung und
Sozialmanagement gemeinnützige GmbH
18.06.2019

Von der Gera an die Spree – Auf nach Berlin!

Warum brauchen die deutschen Bundesländer eine Landesvertretung in Berlin? Welche wechselvolle Geschichte besitzt das Detlev-Rohwedder-Haus in dem heute das Bundesministerium der Finanzen sitzt? Besucht man in Berlin den Reichstag oder den Bundestag? Wie arbeiten Fraktionen im Deutschen Bundestag und wie hat der Einzug der AfD das politische Klima im Bundestag verändert?

Auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Martina Renner, MdB der Fraktion DIE LINKE fuhren Teilnehmer*innen der „Qualifizierung zum/zur Sprach-und Integrationsmittler/in“ (Qualifizierung SprInt), des „Vermittlungsservice für Sprach- und Integrationsmittler“ (SprIntpool Thüringen) und des Programms „Perspektiven und Chancen für Mütter mit Migrationshintergrund“ (Stark im Beruf) der IBS gGmbH für drei Tage die Bundeshauptstadt.

Neben der Vertretung des Freistaats Thüringen beim Bund besuchten die Teilnehmer*innen das Bundesministerium der Finanzen, den Deutschen Bundestag und die Bundesgeschäftsstelle der Partei DIE LINKE. Höhepunkt der Bildungsreise war das Gespräch mit Martina Renner, MdB in den Fraktionsräumen der Partei DIE LINKE im Deutschen Bundestag. Frau Renner nahm sich viel Zeit um die migrationspolitischen Fragen der Teilnehmer*innen zu beantworten.

Abgerundet wurde die Berlinreise durch eine Besichtigung der Gedenkstätte Berliner Mauer und eine Spreerundfahrt. Für viele Teilnehmer*innen war es der erste mehrtägige Ausflug in Deutschland. Eine Teilnehmerin fasste die Reise so zusammen: „Jetzt weiß ich mehr über Deutschland als über mein eigenes Land.“

Wir danken Martina Renner, MdB für die Einladung.